25.01.2024

Re-Commerce: Erfahrungen aus der Praxis

E-Commerce | Nachhaltigkeit
Am 22. Januar fand im Rahmen der Innatex Messe unser Fachpanel "Recommerce in der Praxis- So machen Second-Hand-Modelle Sinn und Umsatz" mit Janis Künkler von Reverse Supply und Steffen Riegel von hessnatur statt.

Es ist sicher, dass Second Hand Mode aktuell immer mehr an Bedeutung gewinnt und bei vielen Kunden und Kundinnen immer gefragter ist. Studien zu Folge könnte sich der Second Hand Markt in den nächsten Jahren verdoppeln. Mit einem jährlichen Wachstums von 4,9 Prozent zwischen 2010 und 20221 offenbart sich Potenzial. Das ist eine Chance für den Handel. Wie lässt sie sich nutzen?

Recommerce nur im größeren Stil möglich

Händlerinnen und Händler, die Recommerce anbieten möchten, müssen schon länger am Markt sein, meint Fachpanel Teilnehmer Janis Künkler von 'Reverse Supply'. Das liege daran, dass genügend Artikel im Umlauf sein müssen, um einen Recommerce-Shop auch entsprechend auszustatten. Auch müssen die Artikel eine gewissen Wertigkeit (also Qualität) haben, um überhaupt wiederverkaufsfähig zu sein. Das sei nicht bei jedem Kleidungsstück möglich - Bademode zum Beispiel eigne sich nicht zum Wiederverkauf.

Recommerce als Service für Kunden

Auch Steffen Riegel von hessnatur ist sich sicher: Nachhaltigkeit und Second Hand spielen bei Kaufentscheidungen der Kundschaft ohnehin schon eine Rolle und sollten deshalb vom Handel mitgedacht werden. Es sei sinnvoll Kleidung, also Rohstoffe, die ungenutzt in Kleiderschränken herumliegen, wieder in den Kreislauf zurückzuführen. Ein Schritt davor könne und müsse aber auch sein, Kleidung so herzustellen, dass eine Kreislaufwirtschaft überhaupt erst entstehen könne. Denn wenn ein Kleidungsstück nicht mehr wiederverkauft werden kann, dann sollte es recycelt werden können. Das geht aber nur, wenn die Stoffe nicht aus Mixgeweben, vor allem nicht mit Polyester, bestehen.

Wichtig sei es aber auch zu wissen, dass die Etablierung eines Recommerce-Shops aktuell kein standhafter Umsatzzweig darstelle, sondern vielmehr einen Service und auch Kommunikation für den Kunden darstellt. Es spiegelt in gewisser Weise das Nachhaltigkeitsbewusstsein des Unternehmens wieder. Und es stellt einen weiteren Kommunikationszweig dar.

Professionalisierung ist wichtig

Aktuell entsteht eine gewisse Professionalisierung im Bereich des Recommerce. Anders als zum Beispiel bei Vinted und Kleinanzeigen können Händlerinnen und Händler in eigenen Recommerce-Shops für mehr Transparenz und so für mehr Sicherheit sorgen. Das könnte die Akzeptanz und auch die Häufigkeit des Erwerbs von Second Hand Produkten deutlich erhöhen. Denn für die Kundschaft ist es wirklich einfach diese Artikel so zu kaufen. Sie lassen sich im Grunde so kaufen, wie jedes andere Produkt auch. Es kann sich also lohnen, über den Re-Commerce-Markt für das eigene Unternehmen nachzudenken und sich damit auseinanderzusetzen- denn er wird wachsen.


Fachpanel auf der Innatex

Reverse Supply
Reverse Supply

Janis Künkler von Reverse Supply

Reverse Supply bietet einen Service für den Handel mit Ware aus zweiter Hand an. Sie übernehmen:

  • Implementierung des Systems im Online-shop
  • Annahme & Sichtung der zurück gesendeten Artikel (Qualitätsprüfung)
  • Abwicklung des Verkaufs: Fotos machen, Text schreiben, online stellen 
  • Bezahlung und Versand

Mehr Infos: Reverse Supply

Steffen Riegel von Hessnatur

Hessnatur ist ein Versandhaus und betreibt stationären Handel mit Naturtextilien. Sie arbeiten mit Reverce Supply zusammen und arbeiten daran den Second Hand Markt in ihr Unternehmenskonzept stärker einzubinden. 

Mehr Infos: hessnatur

Hier gehts zur Pressemitteilung: Innatex 53: Rückblick auf die Zukunft


Quelle: 1 HDE - Konsummonitor Nachhaltigkeit (2023)

Weiterlesen im Wissenshub
Ähnliche Veranstaltungen
Weiterlesen in Nachrichten
Daten­schutz­ein­stel­lun­gen

Diese Webseite nutzt externe Medien, wie z.B. Karten, Videos, Podcasts Buchhungsformulare und Social Media Posts, sowie externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.
Eine Übersicht zu den Cookies, Analysewerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzhinweisen.

Welche Cookies bzw. Erweiterungen möchten Sie erlauben?